Wie du weniger Zeit mit aufwändiger Suche nach Topsspots verbringst und stattdessen effizient Informationsquellen findest!

Wie du weniger Zeit mit aufwändiger Suche nach Topsspots verbringst und stattdessen effizient Informationsquellen findest!

 

Egal ob du dich für die Landschafts-, Tier- oder Pflanzenfotografie begeisterst, du brauchst Informationen zum Gebiet in dem du dein Wunschmotiv vermutest.

Du bekommst schon viele Informationen wenn du dich über das Internet, Berichten in Magazinen oder in Reiseführern schlau machst.

Es gibt aber noch eine besondere Abkürzung die ich dir hier vorstellen werde.
Hast du gewusst, dass es 456 Messen in Deutschland pro Jahr gibt?

Manche sagen Deutschland sei DAS Messeland.

Und in der Auflistung sind nur die größeren Messen wie die IAA, Boot oder CeBit.
Outdoor-, Wander-, Freizeitevents, Naturfestivals und regionale Veranstaltungen sind da gar nicht mit aufgeführt.

Was hat das Ganze mit deiner Suche nach Informationen über einen Topspot zu tun?

Das möchte ich dir jetzt erklären:

Hier ist die Abkürzung für dich!

Hast du schon einmal eine Messe besucht?

Ich war schon auf einigen Messen.

Man wird förmlich erschlagen von den vielen Angeboten, Möglichkeiten und der riesigen Menschenmenge.

Am Abend war ich platt und die Füße qualmten.

Ich überlegte krampfhaft, welche Messestände ich eigentlich besucht hatte und welche wichtigen Hinweise es da gab.

Ein riesiger Berg von Katalogen, Flyern und Prospekten schrie auch noch nach Durchsicht.

Das war bei mir am Anfang meiner „Messebesuchs-Karriere“ so.

Es ist überhaupt nicht effizient, einfach nur mal hinzugehen und zu schauen, was es so gibt!

Deshalb hatte ich mir überlegt, was ich besser machen könnte.

Ich entwickelte eine Strategie die mir sehr hilft.

Hast du schon einmal mit einer Strategie, einem Plan eine Messe besucht?

Das möchte ich dir unbedingt empfehlen!!!

Es geht auch ohne vorherige Planung….

Aber dann wirst du vielleicht einen Infostand zu einem Gebiet übersehen.

Oder dir reicht die Zeit nicht mehr um noch die zwei Stände zu besuchen, die eventuell für dich enorm wichtige Hinweise zu Topsspots hätten.

Überlege vorher welche Informationen du benötigst und wie du das Beste aus dem Messebesuch für dich rausholen kannst.

So planst du effizient!

Suche zunächst im Internet nach Messen, Events oder Festivals die den Bereich  Natur, Outdooraktivitäten oder Freizeit allgmein abdecken.

Dann separierst du.

Verschaffe dir auf der Webseite der Messe einen ersten Überblick.

Für was genau steht die Messe?

Gibt es ein besonderes Partnerland oder Gebiet der Messe?

Überlege welche Informationen für dich wichtig sein könnten.

Schau dir die Ausstellerliste an und suche dir die fünf
Messestände raus, von denen du glaubst die meisten Tipps zu bekommen.

Notiere die Standnummer.

Bei manchen Messen kannst du dir eine Planungs-App herunterladen, mit der du alle gewünschten Daten zu den einzelnen Austellern auflisten kannst.

Vor Ort leitet diese App dich auf schnellsten Weg zu den ausgesuchten Ständen.

Wichtige Fragen die du am Messetag stellen solltest!

Überlege dir welche Fragen du stellen möchtest.
Schreibe dir stichpunktartig deine Fragen digital oder analog auf.

Es kann sein, dass du Informationen zu Topspots erhältst, die du noch gar nicht bedacht hattest.

Erkundige dich nach den Highlights die das Gebiet oder die Landschaft für dich als Naturfotografen bietet.

Frage nach deinen Wunschmotiven.
Welche Tiere kann man antreffen, wo sind die schönsten Pflanzenstandorte und gibt es eine landschaftliche Besonderheit?

Gibt es einen Geheimtipp?
Das fragst du am besten mit einer leisen, verschwörerischen Stimme :-D

Sind Parkmöglichkeiten vorhanden und sind diese kostenpflichtig ?
Gibt es kostenfreie Alternativen in der Nähe?

Ich hatte mich einmal nach Parkmöglichkeiten erkundigt, die nahe der berühmten Aussichtsstelle sind, von der die meisten Bilder der Saarschleife aufgenommen werden.
Mir wurde eine öffentliche, aber sehr versteckt liegende Straße genannt, mit Parkplatz am Ende, nur wenige Gehminuten bis zum Aussichtspunkt.

Ist das Gebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar?
Erkundige dich nach der frühesten Ankunftszeit und der spätesten Abfahrtszeit.

Wenn du ein Naturschutzgebiet besuchen möchtest, frage nach  Zugangsbeschränkungen.
In manchen Gebieten gibt es Monate, in denen das Gebiet nicht betreten werden darf z.B. in der Brutsaison.

Gibt es einen Mindestabstand zu Tieren oder Pflanzen, den man einhalten muss?
 
Werden geführte Exkursionen durch das Gebiet angeboten?
Eine sehr gute Möglichkeit das Gebiet kennenzulernen. Der Exkursionsleiter kennt sich sehr gut aus und gibt dir bereitwillig Auskunft.

Besteht die Möglichkeit vor Ort einen Guide zu engagieren?
Das ist eine teure Alternative, aber sie ist die Beste!!
Der Guide „arbeitet“ Stunden- oder sogar Tagesweise nur für dich. Er kennt die  Anforderungen die Naturfotografen haben und hat zielführende Antworten auf deine Motivfragen.

Frage beim Besuch des Messestandes, ob du eine Karte bekommen könntest?
(Jaaa genau, eine analoge Karte, so ein Old School Teil aus Papier)

Lass dir auf der Karte die Standorte zeigen.
Es ist einfacher, Fotospots auf einer analogen Karte zu finden.
Frag aber auch nach Apps, digitalen Karten usw.

Wann ist die Hauptsaison für dieses Gebiet, ab welcher Tageszeit sind die meisten Besucherströme und wann ebbt der Besucherstrom ab?
Wenn möglich, vermeide einen Besuch zu den stark frequentierten Zeiten.
Plane deine Fotoreise etwas früher oder später am Tag oder im Jahr.

Nutze diese Informationsquellen um effizient deinen Topspot zu finden und dort dein Wunschmotiv bestmöglich fotografieren kannst.

Viel Erfolg und jetzt geh raus, locke alle Infos aus den Standpersonal raus!

 

Holger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.