Warum du Bäume als Motiv nicht ignorieren darfst!

Bäume vor Sonnenuntergang

Ein besonderes Motiv findet man in der Naturfotografie in Bäumen. Sie bieten zu jeder Jahreszeit die Grundlage für vielfältige Fotos und können jedem Naturfotografen der in einem kreativen Loch feststeckt neuen fotografische Aufschwung geben. Dabei ist es egal, ob ein einzelner Baum oder gleich ganze Wälder die Motivgrundlage bildet.

Ein perfektes Jahresprojekt für dich

Eine besondere Herausforderung wäre es, einen Baum oder eben Wald gezielt als Jahresprojekt auszuwählen. Egal ob die Bäume in wirtschaftlich genutzten Wälder aufgesucht werden oder gezielt nach Naturschutzgebieten gesucht wird in denen man sicher sein kann, dass der einzelne Baum im Wald sich selbst überlassen wird und die Umgebung durch umgefallene Baumstämme die teils bewachsenen sind den Eindruck eines echten Urwaldes vermitteln.

Wieso Regen dir hilft

Feuchte Witterung darf keinen Naturfotografen von seinem Projekt abhalten, denn das Grün der Blätter leuchtet bei Nässe regelrecht. Außerdem spiegelt jede Wetterlage den typischen Jahresrhythmus eines Baumes wieder.

Nutze diese Chancen!

Der Baum im eigenen Garten oder Park hält eine vielfältige Motivpalette bereit, die dem Naturfotografen helfen einen schönen Gesamteindruck fotografisch festzuhalten.

Selbst ein Baum am Straßen an dem man jeden Tag auf dem Weg zu oder von der Arbeit vorbeikommt, lässt dem aufmerksamen Beobachter eine Fülle von Bildvarianten erahnen.

Diese Motive verpasst du, wenn du Bäume ignorierst

Neben dem Hauptmotiv bietet der ein Baum weitere Nebenmotive die helfen, das Projekt umfassender abzulichten. Beispielsweise solltest du prüfen, ob es Bewohner gibt denen der Baum zeitweise oder ganzjährig einen Unterschlupf bietet.

Was du beachten musst!

Besonders bei einem Projekt welches über ein Jahr dauern soll ist es sinnvoll, Vorüberlegungen anzustellen wie sich das Model bestmöglich erfassen lässt.

  • Ist das Motiv leicht zu erreichen?
    Wer nur nach Feierabend auf die Pirsch gehen kann ist es abschreckend wenn man zunächst  einen lange Fußmarsch mit der Fotoausrüstung  auf sich nehmen muss.
  • Können ein paar Urlaubstage für den Besuch eines weiter entfernten Naturschutzgebiets eingeplant werden?
    Wer nur an Wochenenden ein besonderes Gebiet besucht, hat manchmal Pech nach langer Anfahrt das Motiv bei schlechten Licht zu erreichen.
  • Wie ist der Sonnenstand zu welcher Tages- und Jahreszeit?
    Du musst herausfinden, ob der Baum morgens oder abends besonders schön von der Sonne beleuchtet wird. Nur dann kannst du abschätzen, zu welchem Zeitpunkt es sich lohnt loszugehen, um ein optimales Bild zu gestalten.
  • Ist der Weg zum Baum auch nach/bei schlechter Witterung passierbar?
    Wetterfeste Kleidung und Schuhe sowie Regenschutz für das Equipment sollten immer mitgenommen werden, falls das Wetter in den unbeständigen Monaten umschlägt.

Unten siehst du eine Karte mit Nationalparks, in denen sich alte Buchenbestände befinden mit denen du schöne Fotoprojekte realisieren kannst

Karte mit Nationalparks in denen es Buchenbestände gibt

1   Nationalpark Jasmund in Mecklenburg-Vorpommern

2    Nationalpark Müritz in Mecklenburg-Vorpommern

3    Schorfheide-Chorin in Brandenburg – Buchenwald Grumsin

4    Nationalpark Hainich in Thüringen

5    Nationalpark Kellerwald-Edersee in Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.