Graureiher ein vielfältiges Motiv

Graureiher Holger Hackenjos Naturfotografie

Graureiher zählen zu den ersten Vögeln im Jahr, welche die Brutsaison einläuten. Außerdem sind sie recht langsame Flieger und bieten zudem eine große „Angriffsfläche“ für den Fokus Ihrer Kamera.

Beste Chancen für dieses schöne Motiv findet sich an und rings um eine Graureiherkolonie. Dort gibt es einen regen Flugverkehr und die umliegenden Gewässer besuchen die Graureiher, um in Frühjahr Nistmaterial zu sammeln und im weiteren Verlauf der Brutsaison, um Futter für ihren Nachwuchs zu suchen.

Zur Brutzeit, aber auch später im Jahr, findet man diese Schreitvögel auch auf Wiesen. Hier sind Kleinsäuger und Amphibien ihr Beutespektrum. Wenn Sie beobachten, dass ein Bauer eine Wiese mäht und der sogenannte Aufwuchs nach dem Mähen mehrere Tage auf der Wiese zur Trocknung verbleibt, sollten Sie sich immer wieder dort einfinden. Denn sobald das Heu gewendet wird, flüchten die Tiere die sich im Aufwuchs versteckt hielten, um neue Deckung zu suchen. Genau das wissen auch die Graureiher und finden sich ein, um die aufgescheuchten Kleintiere zu erbeuten.

Besuchen Sie die Graureiherkolonie auch im weiteren Verlauf des Jahres, denn sobald die jungen Reiher ausfliegen gibt es so manch heftige Streitereien um die besten Fangplätze der Umgebung, die sehr schön mit der Kamera dokumentiert werden können.

Im Winter finden sich Reiher oft in größerer Anzahl an ergiebigen Gewässern ein, die eisfrei sind, um dort auf Nahrungssuche zu gehen. Auch hier kann man dann die hungrigen Vögel beobachten, wie sie versuchen, einem erfolgreichen Kollegen die Beute abzujagen.

Im weltweiten Netz findet man viele Informationen und sogar Karten wo sich Graureiherkolonien befinden. Als Beispiel für NRW dient der nachfolgende Link:

Karte Graureiherkolonie

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.