Etappenziele in der Naturfotografie

Berge-Holger-Hackenjos-NaturfotografieKennen Sie das? Ein Buchladen hält in der Ecke einen wunderschönen Bildatlas im Sonderangebot bereit. Tolle Bilder man bekommt einfach nicht genug….

So erging es mir und beim überschreiten der Mitte des Buches kam die Erleuchtung: Du hast Bilder, halbwegs schreiben kannst Du auch – also los. Aber worüber nur? Der Zufall kam mir zu Hilfe als ich im Urlaub den Diavortrag eines renommierten Naturfotografen genießen durfte. Im Anschluss  seines Vortrages wies er auf seine Bücher hin. Selbstverständlich ging ich zu den Büchern um zu stehlen. Bemerkte ich da gerade ein Zucken Ihrer Augenbraue nach dem Motto:  Der wird doch kein Buch klauen?? Hallo, was dachten Sie denn? Mit den Augen, nur mit den Augen stehlen!
Also ganz friedlich sah ich ein Fotobuch für Kinder durch und bemerkte: Das kann ich auch. Die Idee war geboren und ich legte los. Also gedanklich. Denn noch war ich ja im Urlaub und musste arbeiten. Denn als Naturfotograf muss man den Urlaub ja mit Naturfotografie sinnvoll nutzen.

Der praktische Teil der Arbeit wurde im trauten Heim nach Feierabend bewerkstelligt. Passende Bilder heraussuchen, Text schreiben, an einen fähigen Kritiker versenden und dann die brutale Episode eines Textproduzenten: Die harte Kritik und Korrektur des versierten Fachmanns und seiner Fachfrau. Korrekturstriche links und rechts des Blattes, ganze Textpassagen die umgeändert wurden (Mann, habe ich an dieser Stelle lange gebrütet und nun ist die Hälfte des Satzes weggestrichen worden). Hier fehlt ein ganzes Wort!! Es war bestimmt da als ich den Satz geschrieben hatte aber nun ist es weg!! Verflixt das blöde „n“ bei dem Wort „und“ fehlte… na u_d?
Also solche Kleinigkeiten meinte ich gerade. Nachdem die Striche alle abgearbeitet waren und die freien Stellen links und rechts des Blattes ohne weitere Schnörkel zurückkamen, atmete ich auf.

Endlich ist alles fertig und ich musste das Layout nur noch für den Verlag ein bisschen schicker gestalten und natürlich den Lektor vorwarnen, dass er sich darauf einstellen muss eine neue Ära im Bereich Sachbuch nun bald in Händen zu haben. Er sollte bereit sein einen Autor kennenzulernen, der die Sachbuchwelt auf den Kopf stellen wird, revolutioniert sozusagen.

Nur noch schnell im weltweiten Netz nachsehen was der Verlag so alles braucht….Text – habe ich! Bilder – sind vorhanden! Exposé….öööhh was ist denn das??? Nach weiteren Recherchen im weltweiten Netz kam heraus was das ist, so ein Exposé. Also schreiben und ab an den versierten Fachmann und seine Fachfrau um sich weiter Schnörkel am Blattrand einzufangen. Als das Exposé postwendend zurückkam war es erfreulich wenig verschnörkelt und ein Lob über die eine oder andere Formulierung gab es obendrein.
Also nur noch den Lektor anrufen und auf mein Top Buch der Naturfotografie einstimmen. Nummer wählen und warten. „Guten Tag, wünschte ich, gerne möchte ich Ihnen einen Themenvorschlag für Ihre spezielle Sachbuchreihe zukommen lassen.“ Am anderen Ende antwortete die freundliche Stimme des Lektors: „Der Themenvorschlag passt sehr gut in diese Buchreihe hinein…aber leider waren die Verkaufszahlen nicht gut und wir werden keine weiteren Titel produzieren. Aber das Thema hätte wirklich sehr gut gepasst!“

Der Tag war gelaufen! Ich berichtete meinem versierten Fachmann und seiner Fachfrau von der Misere.

Antwort: Einmal darfst Du trotzig mit dem Fuß aufstampfen! Aber dann Kopf hoch, schreib eine Glosse darüber und mach weiter!!!!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.