Buschwindröschen fotografieren

Holger-Hackenjos-Naturfotografie-Buwi

Auf die Plätze fertig……

Jetzt nur nicht die Zeit verpassen!
Durch den recht milden Winter finden sich an der einen und anderen Stelle im offenen Mischwald schon erste Buschwindröschen die ihre Knospen aus dem Laub im Waldboden stecken.

Erste Wahl für diese Winzlinge wäre natürlich das Makroobjektiv. Sollte sich jedoch trotz intensiver Suche nichts dergleichen in der Kameratasche finden lassen, eignen sich mindestens genauso gut Objektive mit 18-55mm Brennweite. Auch ein Objektiv mit größerer Reichweite lohnt einzupacken um vor Ort zu experimentieren.

Ganz mutige Naturfotografen holen aus dem hintersten Winkel ihrer Kameratasche sogar eine Kompaktkamera hervor (die bei der Suche nach dem Makroobjektiv unvermittelt auftauchte) um den Fotokollegen zu beweisen, dass es auch mit kleinem Equipment wunderbar möglich ist tolle Bilder zu kreieren.

Um einer feucht fröhlichen Liaison mit dem Waldboden vorzubeugen, sollte entweder eine wasserdichte Hose oder aber ein handelsüblicher blauer Müllsack mitgenommen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.